Veranstaltung | Kalender der Fairen Woche 2019 | Kalender | Faire Woche

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Zurück zur Übersicht

Zukunftsfähige Landwirtschaft? Zwischen Globalisierung und kleinbäuerlichen Betrieben Ökologischer Landbau versus industrielle Landwirtschaft am Beispiel Paraguay

51379 Leverkusen
 

Die Veränderungen in der Landwirtschaft sind tiefgreifend: Weltweit werden immer mehr Kleinbauern durch industriell organisierte landwirtschaftliche Betriebe ersetzt, hinter denen nur wenige Agrarkonzerne stehen; Monokulturen breiten sich aus; ein massiver Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln ist zur Ertragssteigerung und Schädlingsbekämpfung erforderlich; gentechnisch veränderte Pflanzen werden eingesetzt. Viele unserer Futtermittel werden in Ländern des Globalen Südens produziert, während wir Agrarüberschüsse dorthin exportieren.
Gleichzeitig mehrt sich die Kritik an der globalisierten Landwirtschaft: Kleinbauern und entwicklungspolitische Institutionen beklagen die Zerstörung lokaler Märkte, gesundheitsschädlichen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, Landraub durch sich ausbreitende Agrarkonzerne und einen rapiden Rückgang der Biodiversität.
Am Beispiel Paraguays sollen die Folgen einer globalisierten Landwirtschaft mit unseren Gästen aus Paraguay diskutiert werden: Die Kleinbäuerin Juana Mendoza hat in dem Dokumentarfilm „Raising Resistance“ (2011) mitgewirkt und kämpft auch weiterhin gegen die Ausbreitung von Soja-Monokulturen in ihrem Land. Die Ärztin Stela Benítez erforscht die Auswirkungen des Einsatzes von Glyphosat auf Kinder und Jugendliche in Paraguay.

Mit unseren Gästen aus Paraguay diskutieren:
• Ingemar Buehler, Head of Public Affairs & Sustainability, Bayer CropScience
• Prof. Dr. Martin Denecke, Fachgebiet: Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft, Universität Duisburg-Essen
• Vertreter der regionalen Landwirtschaft (angefragt)
Moderation: Britta Demmer (NaturGut Ophoven)
Jugendliche frei, Erwachsene Gebühr: 4 €

Kategorien: Vortrag/ Podiumsdiskussion

Veranstaltungsort:
Aula der Erzbischöflichen Marienschule Leverkusen-Opladen
An St. Remigius 21
51379 Leverkusen
Kontaktinformationen:
Bistum Speyer, Misereor, Erzbisch. Marienschule, Opladener Gespräche