Quinoa und die Herausforderungen des Klimawandels

63739 Aschaffenburg
 

Auf rund 3.700 Metern Höhe wird Quinoa, das „Wunderkorn der Inkas“ in Bolivien angebaut. Etwa 1.500 Familien in 90 Gemeinden haben sich zur Organisation ANAPQUI (Asociation Nacional de Productores de Quinoa) zusammengeschlossen, deren Initiative es zu verdanken ist, dass nicht nur die Nachfrage auf dem internationalen Markt gestiegen ist. Auch im Bolivianischen Inland ist Quinoa wieder auf vielen Speisekarten zu finden.
Die Situation der Kleinbauernfamilien hat sich dank ANAPQUI verbessert. Zunehmend macht sich jedoch der Klimawandel bemerkbar. Wie Boliviens größter Quinoa-Importeur sich dieser Herausforderung stellt, und wie die Arbeit eines Quinoa-Bauern vor Ort aussieht, erzählt uns ein Gast von ANAPQUI, der auf Einladung der Fairhandels-Importorganisation El Puente Deutschland im Rahmen der Fairen Woche 2018 bereist.

Kategorien: Produzentengäste, Vortrag/ Podiumsdiskussion

Veranstaltungsort:
VHS Aschaffenburg
Luitpoldstr.
63739 Aschaffenburg
Kontaktinformationen:
Weltladen für faires Handeln e.V.
Berit Schurse
schurse@weltladen-aschaffenburg.de
Telefon: 060213288699
www.weltladen-aschaffenburg.de