Quinoa und der Klimawandel - Ein bolivianischer Abend mit Nelson Perez, Präsident von ANAPQUI

73257 Köngen
 

Zur diesjährigen Fairen Woche besucht Nelson Perez, der Präsident von ANAPQUI (Asociation Nacional de Productores de Quinoa) am 22.9.2018 auf Einladung des Weltladens Köngen. Er informiert über die Arbeit von ANAPQUI und erklärt wie der faire Handel die Quinoa-Kleinbauern bei der Bewältigung der Folgen des Klimawandels unterstützt.
ANAPQUI ist ein Zusammenschluss von überwiegend indigenen Quinoa-Genossenschaften in Bolivien. In der kargen Gegend des Altiplano leben die Menschen vom Quinoa-Anbau – weiße, rote und schwarze Quinoa werden hier seit Generationen angebaut, wo sonst nichts wächst. Der Klimawandel setzt den Bauern jedoch zu. Durch stärkere Winde, die Hitze und weniger Niederschlag fallen Ernten aus. ANAPQUI unterstützt die Bauern mit dem eigenen technischen Institut, das u. a. verbesserte Produktionsmethoden erforscht, höheren Preisen für Quinoa und Weiterbildungen in Buchhaltung und Verwaltung. ANAPQUI vermarktet Quinoa und ist der erste und größte Quinoa-Exporteur Boliviens.

Die Veranstaltung wird von einem bolivianischen Musiker-Duo umrahmt. Es wird eine Quinoa-Verkostung angeboten und Kooperationspartner informieren über ihre Arbeit. Der Eintritt ist frei.

Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit der Fairtrade Town Steuerungsgruppe, Initiative EINE WELT Köngen e.V., fba Köngen, VHS Köngen, Faire Gemeinde Evang. Kirchengemeinde, Faire Kita Kinderhaus Regenbogen und der Oikocredit Fördergruppe Köngen durchgeführt.

Kategorien: Produzentengäste, Veranstaltung von/mit Politiker*innen, Vortrag/ Podiumsdiskussion, Veranstaltung von/mit Kommunen

Veranstaltungsort:
Zehntscheuer
Kiesweg
73257 Köngen
Kontaktinformationen:
Weltladen Köngen
Gerlinde Maier-Lamparter
maier-lamparter@web.de
Telefon: 07024 84483
www.weltladen-koengen.de