Veranstaltung | Kalender der Fairen Woche 2019 | Kalender | Faire Woche

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Zurück zur Übersicht

FAIRER HANDEL. MACHT. FRAUEN. STARK.

Vernissage 12.09.2019 um 19:30 Uhr
Besuch der Ausstellung während der Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-19 Uhr und Sa 10-18 Uhr
20255 Hamburg
 

Im Rahmen der Fairen Woche 2019 können Sie in unserer Ausstellung vom 13. bis 27. September in die Welt der starken Frauen des Fairen Handels eintauchen. Hier können Sie vielfältige Frauenkooperativen und Empowerment-Projekte von Honduras über Tansania und Eswatini (ehemals Swasiland) bis Nepal und Sri Lanka entdecken: Kaffee und Cashewkerne, sonnengetrocknete Tomaten und Chutneys, Körbe, Fußmatten und Textilien. Sie können die ausgestellten Produkte probieren oder ihre Handwerkskunst kennenlernen. Kommen Sie einfach im Weltladen Osterstraße vorbei (Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-18 Uhr) oder besuchen Sie uns auch gerne bei unserer Vernissage am Do., den 12.09.2019 um 19:30 Uhr im Weltladen Osterstraße. Zu diesem Anlass führen wir Sie durch die Ausstellung und erzählen Ihnen aus erster Hand von einer Reise zu einer unserer Handelspartnerinnen.

Der Faire Handel gilt als wegweisend für die Gleichstellung der Geschlechter und das Empowerment von Frauen. Bereits seit Anfang des Jahres setzen sich das Aktionszentrum 3. Welt e.V. (AZ3W) und der Weltladen Osterstraße mit der Thematik „Geschlechtergerechtigkeit im Fairen Handel“ auseinander. Unter dem Motto „FAIRER HANDEL. MACHT. FRAUEN. STARK.“ erzählen wir monatlich eine neue Geschichte unserer Handelspartnerinnen. Die Bedeutung des Fairen Handels für die Frauen und damit Wertschätzung, Selbstbestimmung und Unabhängigkeit stehen im Vordergrund.

Die Kaffeebäuerin Dolores Benitez Espinoza von der Frauenkaffeekooperative APROLMA aus Honduras sagt: „Organisiert zu sein, hat für uns viele Vorteile. Allein kommst du nicht weiter. Es geht uns darum, unsere Rechte als Frauen einzufordern. Wir haben das Recht, uns zu organisieren, an der Produktion beteiligt zu sein, zum Familieneinkommen beizutragen, einen Zugang zum Markt zu bekommen und darüber zu entscheiden, was mit unserem Geld passiert.“

Kategorien: Vortrag/ Podiumsdiskussion, Verkostungsaktion im Weltladen, Ausstellung