Um unsere Website optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Partner der Fairen Woche

Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Die Woche des bürgerschaftlichen Engagements findet vom 11. bis 20. September 2020 statt. Seit 16 Jahren ist die Woche des bürgerschaftlichen Engagements die größte bundesweite Freiwilligenoffensive. Sie wird vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) initiiert. "Engagement macht stark!" ist das gemeinsame Motto aller Initiativen, Vereine, Verbände, staatlicher Institutionen, Stiftungen und Unternehmen, die sich an der bundesweiten Woche aktiv beteiligen. Zentrales Anliegen der Aktionswoche ist es, das bürgerschaftliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger zu würdigen. Sie steht traditionell unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Mehr Informationen

#tatenfuermorgen: Deutsche Aktionstage Nachhaltigkeit

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit (DAN) anlässlich der Weltkonferenz der Vereinten Nationen über nachhaltige Entwicklung (Rio+20) im Jahr 2012 ins Leben gerufen. Ziel der Aktionstage ist es, vorbildliches Engagement in ganz Deutschland sichtbar zu machen, öffentliche Aufmerksamkeit für das Thema Nachhaltigkeit zu erregen und mehr Menschen zu einem nachhaltigen Handeln zu bewegen. Jeder kann etwas zum Besseren verändern. In diesem Sinne richten sich die Aktionstage Nachhaltigkeit an alle Menschen in Deutschland. 

Die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit finden vom 20. September bis zum 26. September 2020 statt. Um möglichst vielen Menschen eine Teilnahme zu ermöglichen, werden auch Aktionen im Zeitraum vom 18. September bis inklusive 08. Oktober berücksichtigt. 

Mehr Informationen

Aktionsbündnis Fairer Handel Berlin

Das Aktionsbündnis Fairer Handel Berlin ist eine freiwillige Kooperation von Organisationen und Einzelpersonen, die sich für die Förderung des Fairen Handels in der Hauptstadt einsetzen. 

Übergreifendes Ziel ist die Stärkung des Fairen Handels in Berlin durch den Aufbau einer langfristigen Kooperations- und Aktionsstruktur. Die Vielfalt und Wirkkraft der Berliner Fair-Handels-Bewegung soll in der öffentlichen Wahrnehmung sichtbar werden und eine weitgehende Sensibilisierung für die Belange des Fairen Handels, der Einen Welt und der Gestaltung der Globalisierung erreicht werden.

Mehr Informationen

#fairmachtschule – Eine Aktion zum Fairen Handel an Schulen und im Social Web

Ab diesem Schuljahr gibt es fair gehandelte Produkte im Berliner Grundschulessen (Reis, Bananen und Ananas) und viele Schulen bestellen bereits seit 2019 fair gehandelte Sportbälle. Das ist Schüler*innen, Lehrer*innen und Bürger*innen allerdings kaum bewusst! 

Unter dem Motto #fairmachtschule startet das Aktionsbündnis Fairer Handel Berlin daher ab September 2020 eine Kino-, Plakat- und Social Media-Kampagne, um diese großartigen Erfolge sowohl in der Stadt als auch bundesweit bekannter zu machen und für ein weiteres Engagement im Fairen Handel zu motivieren. 

#fairmachtschule ist eine gemeinsame Aktion vom Aktionsbündnis Fairer Handel Berlin, den Berliner Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg, Mitte, Neukölln, Pankow, Tempelhof-Schöneberg und Treptow-Köpenick, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe, dem Baobab Berlin e.V. und dem Fachpromotor für kommunale Entwicklungspolitik."

Gefördert wird die Aktion durch Engagement Global, mit ihrer Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe - Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit.

Mehr Informationen zu #fairmachtschule

Slow Food Deutschland e.V.

Slow Food ist eine weltweite Bewegung, die sich für ein zukunftsfähiges Lebensmittelsystem einsetzt. Der Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft, des traditionellen Lebensmittelhandwerks und der regionalen Arten- und Sortenvielfalt sind für Slow Food ebenso wichtig wie eine faire Entlohnung für zukunftsfähig arbeitende Erzeuger sowie die Wertschätzung und der Genuss von Lebensmitteln. Die Slow Food Bewegung zählt in Deutschland derzeit rund 14.000 Mitglieder in rund 85 Convivien (lokale Gruppen). Auch die Zahl der jungen Mitglieder bei Slow Food Deutschland steigt kontinuierlich. Das Slow Food Youth Network macht mit Schnippeldiskos, Studentenküchen und Unigärten von sich reden. Durch diese Art des kulinarischen Ungehorsams machen sie auf die Missstände unserer Wegwerfgesellschaft aufmerksam und haben dabei Spaß amgemeinschaftlichen Kochen.

Mehr Informationen